Sparda-Bank

    DIE NEUEN ARBEITSWELTEN: MODERNES ARBEITEN IN EINER TRADITIONSBANK

    Die Neuen Arbeitswelten: Modernes Arbeiten in einer Traditionsbank

    Die SPARDA-Bank Berlin eG, die 85 Standorte im Osten Deutschlands betreibt, befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. 2013 wurde ein strategischer Prozess zur Transformation der Bank begonnen, der mit einer Neuausrichtung der Marke startete. Auch ganz neue Geschäftsmodelle werden erschlossen, etwa mit dem wegweisenden Frankfurter BLOK-O, das Bankfiliale und Coworking-Space verbindet.

    Der nächste Schritt auf dem damit eingeschlagenen Weg ist die Modernisierung der Arbeitswelt: Wie kann die SPARDA ihre Attraktivität für die digitale Generation erhöhen? Welches Mindset brauchen die Mitarbeiter einer innovativen Bank? Welche Prinzipien sollen die Zusammenarbeit im Unternehmen prägen? Um diese Fragen zu beantworten und Lösungen dafür zu implementieren, wurde rethink als strategischer Partner für das „Projekt Neue Arbeitswelten“ an Bord geholt.

    Visionsentwicklung für eine neue Arbeitskultur

    Der Ausgangspunkt eines erfolgreichen Transformationsprozesses ist ein klares Ziel. Deshalb haben wir in einem ersten Schritt in intensiver Arbeit mit dem Vorstand und den Top-Level-Führungskräften die Vision und das Zielbild für die „Neuen Arbeitswelten“ erarbeitet und die Prinzipien der angestrebten Arbeitskultur definiert. Darauf aufbauend haben wir ein Narrativ entwickelt, um den Wandel für die internen Zielgruppen nachvollziehbar zu machen.

    .

    Strategische Transformationsberatung

    Die Veränderung eines Unternehmens hin zu einer neuen Arbeitskultur erfordert eine umfassende organisationale Transformation. Auch dabei unterstützt rethink die SPARDA durch strategische Beratung. Dazu gehören Projektplanung und Roadmapping, die Definition von Prozessen zur Projektsteuerung und die Erarbeitung von Strategiepapieren zum inhaltlichen Vorantreiben des Projekts.

    .
    .
    fk-auftakt2019-00287
    .
    .

    Verankerung der neuen Kultur im Unternehmen

    Ein Kulturwandel kann nicht rein direktiv vorgegeben werden, sondern muss in der Mitte des Unternehmens akzeptiert und gelebt werden. Um diese Verankerung zu erreichen, haben wir einen Kommunikationsplan entwickelt, der sowohl strategische Botschaften als auch konkrete Maßnahmen für den Rollout an die verschiedenen internen Stakeholder und ihre Involvierung in den Transformationsprozess enthält. Derzeit arbeiten wir an der Umsetzung dieser Kommunikationsmaßnahmen.

    .
    Was Agenturen von Jürgen Klopp lernen können
    Artikel von Partner Brian O'Connor in der Horizont
    Mehr Infos